pART of Research - Kalenderwettbewerb - Jetzt Abstimmen!

Die Nachwuchswissenschaftler/innen der HHU waren aufgefordert, der Welt ihren Forschungsalltag zu zeigen. 25 Bilder stehen nun zur Auswahl, um im pARTofResearch-Kalender 2018 der Heine Research Academies gedruckt zu werden - und Sie haben die Wahl welche Bilder dabei sein werden! Stimmen Sie ab! Der Kalender ist ab Herbst kostenlos bei den Heine Research Academies erhältlich.

Folgende Bilder stehen zur Auswahl (in Reihenfolge der Einsendung). Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken. Der Stimmzettel befindet sich am Ende der Seite. Sie können bis zum 15. Juli 2017 abstimmen.

1. Klebrige Nascherei für Rüsselspringer

Dr. Petra Wester

Institut für Sinnesökologie/ Math.-Nat.-Fakultät

"Ein Kap-Rüsselspringer schleckt mit seiner langen Zunge den klebrigen Nektar von Blüten der Pagodenlilie. Dabei wird Pollen der Blüten auf das Fell der langen Nase des Rüsselspringers übertragen (siehe Nasenspitze) und vom Fell auf die Narbe der Blüte (hinter der Nase liegend). Blütenbestäubung durch nicht-flugfähige Kleinsäuger ist ein extrem seltenes Phänomen, dessen Hotspot im Kapland Südafrikas liegt."


2. Die Schönheit der Kontamination

Regina Gratz

Institut für Botanik / Math.-Nat.-Fakultät

 


3. Differenzierende Ratten-Neurosphäre

Laura Nimtz

Institut für Umweltmedizinische Forschung/Math.-Nat.-Fakultät

"Die Neurosphäre wurde für nur drei Tage unter dem Einfluss des Insektizids DDT differenziert. Die Differenzierungsfläche wurde anschließend immunzytochemisch mit einem spezifischen Neuronen-Marker (pink) und einem Zellkern-Marker (grün) gefärbt. Ohne Belastung der Zellen mit einer toxischen Substanz entstehen in der Differenzierungsfläche keine Lücken – DDT scheint also in der Ratte zu einer verminderten Ausbildung von neuralen Zellen zu führen."


4. Ein Zellrasen von oben

Dr. Jan Stindt

Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie / Medizinische Fakultät

"Gut zu sehen sind die Mikrovilli auf der Oberseite dieser Schweinenierenepithelzellen. Das sind stabartige und sehr regelmäßige Membranausstülpungen, die als Gesamtheit die Zelloberfläche wie Borsten einer Zahnbürste überziehen und so ihre Oberfläche stark vergrößern."


5. Das Herz der Immunität

Dr. Sha Tao

Institut für Virologie (UKD)/ Medizinische Fakultät

"Der Schnitt durch die Milz einer Maus zeigt die hier in blau dargestellte sogenannte rote Pulpa der Milz und in deren Randzone Macrophagen (rot) sowie B-Zellen (pink)."


6. Neuronale Ampel

Eva Salveridou

Institut für Umweltmedizinische Forschung/Math.-Nat.-Fakultät

"Dieses Bild zeigt eine primäre korticale Kultur aus einem Maus-Gehirn, bei dem die Astrozyten (rot) und die Neurone (grün) immunhistochemisch gefärbt sind. Bei Hinzugabe des Schilddrüsenhormons T3 erkennt man eine dosisabhängige Zunahme dieser beiden Zelltypen. "


7. Protoplastenbaum

Florian Hahn

Institut für Biochemie der Pflanzen/Math.-Nat.-Fakultät

"Zerlegt man ein Pflanzenblatt mithilfe von Enzymen in einzelne Zellen (so genannte Protoplasten), so entstehen verwunschene Strukturen aus Blattadern und Blattzellen, die an einen Baum aus einem Märchenwald erinnern."


8. Kapillaren an der Nagelfalz

Mahmoud Almobayed

Poliklinik und Funktionsbereich für Rheumatologie und Hiller Forschungszentrum/ Medizinische Fakultät

"Die Kapillarmikroskopie soll diagnostische Algorithmen zur Früherkennung von Kollagenosen optimieren und als Biomarker für den Verlauf von Kollagenosen dienen. Darüber hinaus wird der Nutzen der Kapillarmikroskopie für andere Erkrankungen mit potentieller Beteiligung der Mikrozirkulation analysiert."


9. Discoveries of Potential Drug Targets and New Pharmaceutical Compounds

Mohammed Rizwan Babu Sait

Institut für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie/ Math.-Nat.-Fakultät

"There is an increase in the population affected by antibiotic resistant bacteria which has now resulted in finding alternative pharmaceutical compounds that can act as potential defense mechanism against the infecting pathogens. Interestingly, Fungi can significantly contribute to the production of new pharmaceutical compounds like Penicillin in 1928."


10. This phage can't be displayed

Jochen Dobner

Institut für Physikalische Biologie / Math.-Nat.-Fakultät

"Wortwitz der sich auf Phagen Display bezieht, welches eine biochemische Methode ist um Protein/Peptidinteraktionen zu finden. Kombiniert mit schlechter Internetverbindung und dem berühmten Lied von Mc Hammer."


11. Colors of the mind

Dr. Valentina Niccolai

Institut für Klinische Neurowissenschaften und Medizinische Psychologie / Medizinische Fakultät

"Das Bild zeigt das Rohsignal aus supraleitenden Quanteninterferenzeinheiten (SQUIDs), die geringe Magnetfeldänderungen messen, die durch zerebralen elektrischen Strom induziert werden."


12. Kreatives Chaos

Larissa Legewie

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene/ Medizinische Fakultät

"Farbenfrohes Durcheinander am Laborarbeitsplatz"


13. Aktinzytoskelett von Muskelzellen

Leonie Grube

Molecular Proteomics Laboratory (MPL), BMFZ/ Medizinische Fakultät

"Das Bild zeigt immunozytochemisch gefärbte Strukturen des Aktinzytoskeletts von Skelettmuskelzellen aus der Maus."


14. Visualizer

Dr. Renate Mauersberger

Selbständiger Funktionsbereich für Phoniatrie und Pädaudiologie/ Medizinische Fakultät

"Mit einem Visualizer können die schwingenden Mundlippen eines Blechbläsers sowohl beim Buzzen (Schwingungen der Mundlippen ohne angesetztes Instrument) als auch mit angesetztem Blasinstrument beobachtet werden."


15. Grün oder weiß – Metaboliten, sagen Sie Bescheid!

Eva Maleckova

Institut für Biochemie der Pflanzen / Math.-Nat.-Fakultät

"Jede Minute stellen Pflanzen verschiedenste Metabolite her. Wer diese Metabolite erforschen möchte, der braucht reine Pflanzenextrakte. Zum Glück hat sich die Wissenschaft dramatisch entwickelt und die Aufgabe war nie einfacher. Heutzutage reichen kleine Mengen an Pflanzenmaterial und außerdem kann man bequem bis zu 24 Proben gleichzeitig vorbereiten."


16. Diabetes Mikrosimulation

Dr. Katherine Ogurtsova

Institut für Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie, DDZ / Medizinische Fakultät

"Dieses KunstSTÜCK zeigt den vielfältigen Ansatz der Mikrosimulation: Stufen der Diabetes, Risikofaktoren, Konsequenzen, Komplikationen, Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung sind zusammengeführt, um ein Instrument zur gesundheitsökonomischen Evaluation zu erstellen."


17. Knochen-Kalzium-Gebirge

Lucas Spitzhorn

Institut für Stammzellforschung und Regenerative Medizin / Promovierender der Math.-Nat.-Fakultät

"Mesenchymale Stammzellen sind in der Lage Knochenzellen auszubilden und werden daher eingesetzt, um Knochendefekte zu heilen. Hier sieht man eine Färbung der Kalziumdepots, die bei solch einer Differenzierung entstehen und regelrechte Gebirgszüge darstellen."


18. Das Algenherz

Dr. Tabea Mettler-Altmann

CEPLAS Plant Metabolism and Metabolomics Laboratory / Math.-Nat.-Fakultät

"Was wie ein Herz aussieht unter dem Lichtmikroskop ist eigentlich der Augenfleck der Grünalge Chlamydomonas reinhardtii. Die Alge benutzt, ähnlich wie Pflanzen, Lichtenergie, um Kohlendioxid zu fixieren. Der Augenfleck ermöglich es der Alge Licht wahrzunehmen. Wenn die Alge mehr Energie braucht, schwimmt sie dem Licht entgegen, wenn die Lichtstärke zu hoch ist, schwimmt sie von der Lichtquelle weg. Dieser Prozess heißt Phototaxis und wegen der enthaltenen Carotine ist der Augenfleckt orange-rot."


19. The Perfect Pair: Berliners & Research

Sarah Lucht

Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin / Medizinische Fakultät

"This photo was taken during Karneval and reflects the fun spirit of the season – you can’t escape the festivities even while hard at work on your thesis!"


20. Cerebellum

Christine Baksmeier

Forschungsabteilung der Neurologie (UKD) / Medizinische Fakultät

"Mikrokopische Aufnahmen von organotypischen Schnittkulturen des Mauscerebellums. Kreative Farbgestaltung."


21. Verstrickt

Marcel Brauweiler

Forschungsabteilung der Neurologie (UKD) / Medizinische Fakultät

"Das Bild zeigt eine mikroskopische Fluoreszenzaufnahme einer aus Mäuseembryonen gewonnenen spinal cord cell culture (Rückenmarkszellkultur). Das rote Signal entspricht den Axonen (Neurofilament) und das gelbe/grüne Signal dem gebildeten Myelin."


22. Nachtarbeit

Sascha Steltgens

Institut für Neuropathologie / Medizinische Fakultät

"Wissenschaft besteht nicht aus bunten Bildchen. Es geht um viel Arbeit zu Zeiten die niemand mag. Nachts. Am Wochenende. In der Regel für schwarze Balken und Graphen auf weißem Hintergrund. Deren Interpretation schafft Wissen, was sehr erfüllend ist."


23. Ansichtssache

Nina Kessler, Wiebke Ehrlich, Vanessa Stahlhut, Florian Reinhardt, André Franken

Forschungslabor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Medizinische Fakultät

"Wie entscheidet man ein Gel sei besser als das Andere? Gel Aufnahme angelehnt an Andy Warhol!"


24. Vom Gedanken zum Wort

Jasmin Pfeifer

Institut für Sprache und Information / Philosophische Fakultät

"Meine Forschung beschäftigt sich mit der Sprachverarbeitung im Gehirn. Das Bild stellt dar wie ein Gedanke durch ein akustisches Sprachsignal an den Hörer übertragen wird und wie es in dessen Gehirn verarbeitet wird, was wir mittels Electroenzephalographie (EEG) untersuchen und hier schematisch darstellen"


25. Plasma Channel

Dr. Bastian Aurand

Institut für Laser- und Plasmaphysik / Math.-Nat.-Fakultät

"Laserinduziertes Plasmaleuchten in einer Gasdüse"

Hier geht´s zum Stimmzettel ⇒ Abstimmen

HeRA Logos Image Map iGRAD medRSD philGRAD

Mit freundlicher Unterstützung

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenHeine Research Academies