13.12.2019 10:49

Heinrich-Heine-Universität in der 6. Runde der Philipp Schwartz-Initiative erfolgreich

Erstmalig erhält die Heinrich-Heine-Universität im Rahmen der Philipp Schwartz-Initiative die Möglichkeit, in ihren Heimatländern gefährdete oder bereits geflüchtete Forscher*innen für 24 Monate mit einem Vollstipendium an der HHU aufzunehmen.

Bereits Anfang 2020 wird ein Wissenschaftler aus der Türkei auf dem Campus in einer sicheren Arbeits- und Lebensumgebung forschen und zugleich die Medizinische Fakultät bereichern.

„Damit setzen wir uns für die Freiheit der Wissenschaft und die Idee von Weltoffenheit und Toleranz ein, für die unser Namenspatron Heinrich Heine steht“, sagt Prof. Stefan Marschall, Prorektor für Internationales und Wissenschaftskommunikation.

Das Junior Scientist and International Researcher Center (JUNO) ist für die Antragsstellung der HHU sowie für die Abwicklung des Projekts verantwortlich und steht den Gastgeber*innen und Wissenschaftler*innen unterstützend während des Aufenthalts an der HHU und der Planung des weiteren Karriereweges zur Seite.

Die nächste Ausschreibungsrunde der Philipp Schwartz-Initiative ist bereits wieder geöffnet und Anträge für 24-monatige Vollstipendien können bis zum 29.02.2020 eingereicht werden. Institute mit Interesse an der Aufnahme einer oder eines gefährdeten Forschenden nehmen hierzu bitte mit der JUNO (juno-international(at)hhu.de) Kontakt auf.

 

Die Philipp Schwartz-Initiative

Die Philipp Schwartz-Initiative wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt ins Leben gerufen und ermöglicht Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland die Verleihung von Stipendien für Forschungsaufenthalte an gefährdete Forscherinnen und Forscher. Finanziert wird diese Initiative durch das Auswärtige Amt, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Andrew W. Mellon Foundation, die Fritz Thyssen Stiftung, die Gerda Henkel Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, den Stifterverband sowie die Stiftung Mercator.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenHeine Research Academies